Interlake: Das Tech im MediaTech Hub Potsdam

Foto-Blog-Interlake
Bild © Interlake

Wie kommt eigentlich ein IT-Unternehmen wie Interlake zum MediaTech Hub Potsdam? Was hat die Suche nach den technischen Werkzeugen, um die Probleme der Kunden zu lösen, mit Medien zu tun? Wo im Unternehmen trifft denn nun Tech auf Media?

Ganz einfach: Ein zentrales Aufgabenfeld von Interlake ist der Bereich E-Learning. Interlake kümmert sich darum, Unternehmen technisch dabei zu unterstützen, Lernmaterialien zu präsentieren und zu verteilen, also Mitarbeiter an mehreren Standorten über vielerlei Dinge wie Produktentwicklungen und Neueinführungen zu informieren. Diese Infos können auf unterschiedlichen Plattformen medial ansprechend aufbereitet werden – in Form von Text und Bild, aber zum Beispiel auch mit Hilfe von Videos oder Animationen. Mit Hilfe von E-Learning können Unternehmen auch besonders qualifizierte Mitarbeiter und deren ungenutzte Potentiale erkennen und Defizite bei anderen erkennen und diese beheben.

Jahrzehntelange Erfahrung und fortwährende Marktanalyse tragen dazu bei, dass die Potsdamer sicher bewerten können, welches von vielzähligen Tools, die es im Bereich E-Learning auf dem Markt gibt, das passende für das jeweilige Unternehmen ist. Beratung, wie Firmen Geschichten aufbereiten können, damit sie für die Zielgruppen interessant und auch verstanden werden, gibt es von Interlake zusätzlich – inklusive der didaktischen Fragen, die dabei beachtet werden müssen. Auch Artificial Intelligence kommt dabei zum Einsatz.

Interlake setzt auf ein Miteinander der Branche, um gemeinsam mehr zu erreichen und die Branche voranzutreiben – auf Kooperationen und Partnerschaften, auf gebündelte Kompetenzen. Gemeinsam kann man große Projekte angehen und schwierige Aufgaben zu lösen, lautet die Unternehmens-Devise, sagt Jenny Beutnagel, Director Corporate Development, bei Interlake. Sven Slazenger, einer der beiden Geschäftsführer, folgte seiner Überzeugung und trug entscheidend dazu bei, Potsdam zu einem Standort der Digital Hub Initiative zu machen – dem bundesweit einzigen für Mediatech. Er war und ist vom Mehrwert von 120 Firmen auf einem Quadratkilometer in Potsdam-Babelsberg überzeugt. “Wir stärken uns hier gegenseitig den Rücken und profitieren gegenseitig voneinander”, betont er. “Die technische Weiterentwicklung der Film- und Fernsehbranche am Standort hat ungeheures Potential. Hier entsteht ein Mehrwert für Unternehmen außerhalb der Entertainment Industrie.”

Im MediaTech Hub Potsdam Netzwerk beteiligt sich Interlake nicht nur am Forschungsbündnis Dwerft, sondern hat auch 25 Prozent Gesellschafteranteile bei Volucap (Volumetrisches Filmstudio, das Filme begehbar macht). Interlake ist davon überzeugt, von der Technologie von Volucap langfristig zu profitieren. “Gutes E-Learning heißt, dass Geschichten immer wieder neu und anders erzählt werden”, sagt Slazenger, “auch mit visionären Technologien.” Volucap wurde denn auch auf Initiative von Interlake, Studio Babelsberg, Arri, Fraunhofer HHI und UFA in Potsdam gegründet, nach Erfahrungen mit ersten Hologrammen, die Interlake mit Microsoft entwickelt hatte. “Mit der Technologie von Volucap können wir E-Learning weiterdenken für die Zeit, wenn der Computer aus dem Display heraushüpfen und unsere Realität anreichern wird”, betont Slazenger den Mehrwert von Volucap für den E-Learning-Bereich bei Interlake.

Mövenpick, Coca Cola, Daimler, Lufthansa, McDonalds und viele andere zählen übrigens zu den Kunden von Interlake, einem Unternehmen, das auch Gold Partner von Microsoft ist. Rund 30 Leute arbeiten aktuell bei Interlake am Standort Potsdam. Weitere Standorte hat das Unternehmen in Ponte Vedra Beach bei Jacksonville in den USA, wo Ausschau nach neuen Produkten gehalten wird und in Tallinn, der Hauptstadt von Estland, dem am meisten digitalisierten Land der Erde.

Die Gründer Sven Slazenger, ein Kommunikationswissenschaftler, und Dr. Stefan Salzbrunn, ein promovierter Chemiker, kommen vom Bodensee und kennen sich seit Schulzeiten. Aus Begeisterung fürs Internet gründeten sie, noch im Studium, im Jahr 1997 Interlake. Der Name setzt sich schlicht aus Internet und Lake zusammen. Ursprünglich war damit der Bodensee gemeint. Zu den Potsdamer Seen passt der Name aber auch ganz hervorragend.

Von Eva Werner

Mehr Blogartikel lesen.