2020-mth-conference-recap

Rück­blick | High­lights der #mthcon2020

Was für eine Pre­mie­re! Zum ers­ten Mal fand die Media­Tech Hub Con­fe­rence 2020 in einem hybri­den For­mat statt – live in den Babels­ber­ger Stu­di­os pro­du­ziert und über eine inter­ak­ti­ve Online-Platt­form zugäng­lich. Nach mona­te­lan­ger Vor­be­rei­tung haben sich die Arbeit und der Mut, die Media­Tech Hub Con­fe­rence in die­sem Kri­sen­jahr zu rea­li­sie­ren, end­lich aus­ge­zahlt. Wäh­rend der zwei Kon­fe­renz­ta­ge nah­men mehr als 800 Per­so­nen an der #mthcon2020 teil und erleb­ten über 30 Stun­den Pro­gramm mit mehr als 75 Red­nern auf drei Büh­nen über unse­re inter­ak­ti­ve Online-Plattform.

Wir haben so viel gelernt – über Media­Tech-Trends und krea­ti­ve Geschäfts­mo­del­le, über aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen und zukünf­ti­ge Branchenvisionen.

Hier ist eine klei­ne Zusam­men­fas­sung eini­ger unse­rer High­lights der #mthcon2020

Murat Sön­mez vom Welt­wirt­schafts­fo­rum und Autor Ken­za Ait Si Abbou als Eröff­nungs­red­ner:

Die bei­den Eröff­nungs­vor­trä­ge der MTH Con­fe­rence war­fen einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Tech­no­lo­gie­bran­che: Wel­che Ver­ant­wor­tung haben die Men­schen im Umgang mit Tech­no­lo­gie und wie kön­nen wir Medi­en­tech­no­lo­gien nut­zen, um eine gerech­te und mensch­li­che Gesell­schaft zu schaf­fen? Murat Sön­mez, Direk­tor des Zen­trums für die Vier­te Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on beim Welt­wirt­schafts­fo­rum, eröff­ne­te den ers­ten Tag der Kon­fe­renz: “Um das Poten­zi­al der Vier­ten Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on frei­zu­set­zen, müs­sen wir sie auf trans­pa­ren­te und inte­gra­ti­ve Wei­se gestal­ten. Lasst uns unse­re kol­lek­ti­ven Köp­fe zusam­men­ste­cken und eine Zukunft schaf­fen, auf die wir alle stolz sein können!

Der zwei­te Kon­fe­renz­tag begann mit einer Grund­satz­re­de von Ken­za Ait Si Abbou, Autor und Seni­or Mana­ger Robo­tics and AI bei der Deut­schen Tele­kom, dar­über, wie künst­li­che Intel­li­genz Ras­sis­mus repro­du­ziert: “Jeder klei­ne Klick trai­niert Maschi­nen. Wenn Wei­ße mehr Vor­lie­ben bekom­men, ler­nen Maschi­nen, dass sie rele­van­ter sind. Wir haben die Ver­ant­wor­tung, die­se Dis­kri­mi­nie­rung zu bekämp­fen. Empa­thie ist das, was uns von Robo­tern unter­schei­det, und wir müs­sen die­se emo­tio­na­le Intel­li­genz auch online anwenden”.

Unter­hal­tungs-Büh­ne – Tech­no­lo­gie trifft Krea­ti­vi­tät:

Auf der Unter­hal­tungs­büh­ne der MTH Con­fe­rence dreh­te sich alles um Medi­en­tech­no­lo­gien für Film, Fern­se­hen und Rund­funk. Ein zen­tra­les The­ma der Dis­kus­sio­nen waren die Aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie auf die Film­welt und die zuneh­men­de Digi­ta­li­sie­rung der Bran­che. Laut Marc Schwel­len­bach, Pro­duk­ti­ons­lei­ter der UFA, beschleu­nigt die Pan­de­mie die Ent­wick­lun­gen im Bereich der intel­li­gen­ten und vir­tu­el­len Pro­duk­ti­on enorm: “Covid-19 wirkt wie ein Schnell­vor­lauf­knopf. Neue Tech­no­lo­gien wer­den viel schnel­ler über­nom­men und machen die Arbeits­ab­läu­fe in vie­len Berei­chen effi­zi­en­ter”, so Marc Schwel­len­bach, Lei­ter der Pro­duk­ti­on der UFA. Die Pan­de­mie stellt den Sta­tus quo in der Bran­che radi­kal in Fra­ge, berei­chert aber auch krea­ti­ve Visio­nen, schlos­sen vie­le Redner.

Ein Höhe­punkt der Unter­hal­tungs­büh­ne war die Grund­satz­re­de von Annie Chang, Vize­prä­si­den­tin für krea­ti­ve Tech­no­lo­gien bei Uni­ver­sal Pic­tures. In ihrer Visi­on für die Zukunft des Fil­me­ma­chens mahn­te sie: “Lasst uns in allem, was wir tun – von den Aus­schrei­bungs­un­ter­la­gen über die Dreh­ar­bei­ten bis hin zu den visu­el­len Effek­ten – wirk­lich digi­tal nativ wer­den. Wenn es digi­tal ist, kön­nen wir die Tech­no­lo­gie nut­zen, um tat­säch­li­che Pro­ble­me für unse­re Pro­duk­ti­on zu lösen”. Neben der Effi­zi­enz spiel­ten auch The­men wie Inte­gra­ti­on und Nach­hal­tig­keit in der Film­in­dus­trie eine wich­ti­ge Rol­le. Zena Har­ris von der Nach­hal­tig­keits­be­ra­tung Green Spark Group wies dar­auf hin: “Es geht nicht nur um Recy­cling, son­dern auch dar­um, das Pro­duk­ti­ons­ma­nage­ment zu über­den­ken und kla­re Regeln aufzustellen”.

Pha­se der Indus­trie – Das Poten­zi­al von VR und KI:

Die Indus­try Sta­ge der Media­Tech Hub Con­fe­rence beleuch­te­te das Poten­zi­al der Medi­en­tech­no­lo­gien in den Berei­chen Mobi­li­tät, Gesund­heit, Events und Indus­try 4.0, wobei ins­be­son­de­re die Mög­lich­kei­ten von Vir­tu­al Rea­li­ty und künst­li­cher Intel­li­genz im Mit­tel­punkt stan­den. Für Michel Reil­hac, Kura­tor des VR-Wett­be­werbs für die Inter­na­tio­na­len Film­fest­spie­le der Bien­na­le Vene­dig, liegt die Zukunft in “phy­gi­ta­len” Ver­an­stal­tungs­for­ma­ten: “VR-Platt­for­men bie­ten eine fas­zi­nie­ren­de Alter­na­ti­ve zum rea­len Leben, aber die wirk­li­che Wir­kung liegt in hybri­den For­ma­ten. Das Phy­si­sche ver­an­kert das Vir­tu­el­le”. Im E‑He­alth-Track dis­ku­tier­ten Gesund­heits­ex­per­ten, wie immer­si­ve Tech­no­lo­gien die Behand­lung von Pati­en­ten und den Kampf gegen Pan­de­mien unter­stüt­zen kön­nen. Die Essenz: Um wirk­sam zu sein, müs­sen Gesund­heits­tech­no­lo­gien pati­en­ten­zen­triert kon­zi­piert werden.

Im Track Mobi­li­ty gab Kirs­ten Heg­ner vom Digi­tal Hub Mobi­li­ty Ein­bli­cke in die neu­es­ten Stu­di­en zur Mikro­mo­bi­li­tät: “Man muss das Rad nicht neu erfin­den, um Mikro­mo­bi­li­tät umzu­set­zen. Schau­en Sie sich die spe­zi­fi­sche Struk­tur und den öffent­li­chen Ver­kehr in Ihrer Stadt an und ler­nen Sie von ande­ren Städ­ten, die dies getan haben”. Auf der Indus­try Sta­ge konn­te man auch Live-Anwen­dungs­fäl­le erle­ben: Mari­us Swo­bo­da von Rolls-Roy­ce schal­te­te zum Bei­spiel live in die VR-Cave im Ber­li­ner Werk und demons­trier­te, wie das Unter­neh­men indus­tri­el­le Pro­zes­se mit Hil­fe immer­si­ver Tech­no­lo­gien optimiert.

Part­ner-Büh­ne – Mathi­as Döpf­ner und Sebas­ti­an Tur­ner über die Zukunft von ContentTech:

Neben dem Pro­gramm auf den Büh­nen konn­ten die Teil­neh­mer ein viel­fäl­ti­ges Rah­men­pro­gramm erle­ben: Work­shops ver­mit­tel­ten pra­xis­na­hes Wis­sen über Seri­en­pro­duk­ti­on, Meta­da­ten, Mikro­mo­bi­li­tät und digi­ta­le Öko­sys­te­me. In der Start­up Pitch Are­na stell­ten inno­va­ti­ve Media­Tech-Star­tups ihre Geschäfts­mo­del­le vor und das Net­wor­king Carou­sel för­der­te die spon­ta­ne Ver­net­zung. Dar­über hin­aus hat­ten Film­lieb­ha­ber die Wahl zwi­schen sechs kura­tier­ten Fil­men, die im digi­ta­len Cine­mal­overs Cine­ma gezeigt wurden.

Auf Abruf – Alle Inhal­te bis zum 9. Dezem­ber verfügbar:

Gute Nach­rich­ten für die­je­ni­gen, die die bei­den Kon­fe­renz­ta­ge ver­passt haben: Um in die­sem Jahr noch mehr Men­schen die Mög­lich­keit zu geben, in unser Pro­gramm ein­zu­tau­chen, wird unse­re Platt­form für wei­te­re vier Wochen geöff­net blei­ben. Für nur 9,90 Euro kön­nen Sie jetzt Ihr On-Demand-Ticket kau­fen, mit dem Sie bis zum 9. Dezem­ber Zugang zu allen #mthcon2020 Ses­si­ons haben! Die Media­Tech Hub Con­fe­rence 2020 ist also noch lan­ge nicht vorbei!

Sind Sie neu­gie­rig auf unse­ren Pro­duk­ti­ons­stand­ort in Babels­berg und wie die Live-Ses­si­ons den Weg auf die Online-Platt­form gefun­den haben? Wer­fen Sie einen Blick auf die #mth­con2020-Foto­ga­le­rien von Tag 1 und Tag 2.