Highlights der #mthcon2020

2020-mth-conference-recap

Was für eine Premiere! Zum ersten Mal fand die MediaTech Hub Conference 2020 in einem hybriden Format statt – live in den Babelsberger Studios produziert und über eine interaktive Online-Plattform zugänglich. Nach monatelanger Vorbereitung haben sich die Arbeit und der Mut, die MediaTech Hub Conference in diesem Krisenjahr zu realisieren, endlich ausgezahlt. Während der zwei Konferenztage nahmen mehr als 800 Personen an der #mthcon2020 teil und erlebten über 30 Stunden Programm mit mehr als 75 Rednern auf drei Bühnen über unsere interaktive Online-Plattform.

Wir haben so viel gelernt – über MediaTech-Trends und kreative Geschäftsmodelle, über aktuelle Herausforderungen und zukünftige Branchenvisionen.

Hier ist eine kleine Zusammenfassung einiger unserer Highlights der #mthcon2020:

Murat Sönmez vom Weltwirtschaftsforum und Autor Kenza Ait Si Abbou als Eröffnungsredner

Die beiden Eröffnungsvorträge der MTH Conference warfen einen Blick hinter die Kulissen der Technologiebranche: Welche Verantwortung haben die Menschen im Umgang mit Technologie und wie können wir Medientechnologien nutzen, um eine gerechte und menschliche Gesellschaft zu schaffen? Murat Sönmez, Direktor des Zentrums für die Vierte Industrielle Revolution beim Weltwirtschaftsforum, eröffnete den ersten Tag der Konferenz: „Um das Potenzial der Vierten Industriellen Revolution freizusetzen, müssen wir sie auf transparente und integrative Weise gestalten. Lasst uns unsere kollektiven Köpfe zusammenstecken und eine Zukunft schaffen, auf die wir alle stolz sein können!

Der zweite Konferenztag begann mit einer Grundsatzrede von Kenza Ait Si Abbou, Autor und Senior Manager Robotics and AI bei der Deutschen Telekom, darüber, wie künstliche Intelligenz Rassismus reproduziert: „Jeder kleine Klick trainiert Maschinen. Wenn Weiße mehr Vorlieben bekommen, lernen Maschinen, dass sie relevanter sind. Wir haben die Verantwortung, diese Diskriminierung zu bekämpfen. Empathie ist das, was uns von Robotern unterscheidet, und wir müssen diese emotionale Intelligenz auch online anwenden“.

Unterhaltungs-Bühne: Technologie trifft Kreativität

Auf der Unterhaltungsbühne der MTH Conference drehte sich alles um Medientechnologien für Film, Fernsehen und Rundfunk. Ein zentrales Thema der Diskussionen waren die Auswirkungen der Pandemie auf die Filmwelt und die zunehmende Digitalisierung der Branche. Laut Marc Schwellenbach, Produktionsleiter der UFA, beschleunigt die Pandemie die Entwicklungen im Bereich der intelligenten und virtuellen Produktion enorm: „Covid-19 wirkt wie ein Schnellvorlaufknopf. Neue Technologien werden viel schneller übernommen und machen die Arbeitsabläufe in vielen Bereichen effizienter“, so Marc Schwellenbach, Leiter der Produktion der UFA. Die Pandemie stellt den Status quo in der Branche radikal in Frage, bereichert aber auch kreative Visionen, schlossen viele Redner.

Ein Höhepunkt der Unterhaltungsbühne war die Grundsatzrede von Annie Chang, Vizepräsidentin für kreative Technologien bei Universal Pictures. In ihrer Vision für die Zukunft des Filmemachens mahnte sie: „Lasst uns in allem, was wir tun – von den Ausschreibungsunterlagen über die Dreharbeiten bis hin zu den visuellen Effekten – wirklich digital nativ werden. Wenn es digital ist, können wir die Technologie nutzen, um tatsächliche Probleme für unsere Produktion zu lösen“. Neben der Effizienz spielten auch Themen wie Integration und Nachhaltigkeit in der Filmindustrie eine wichtige Rolle. Zena Harris von der Nachhaltigkeitsberatung Green Spark Group wies darauf hin: „Es geht nicht nur um Recycling, sondern auch darum, das Produktionsmanagement zu überdenken und klare Regeln aufzustellen“.

Phase der Industrie: Das Potenzial von VR und KI

Die Industry Stage der MediaTech Hub Conference beleuchtete das Potenzial der Medientechnologien in den Bereichen Mobilität, Gesundheit, Events und Industry 4.0, wobei insbesondere die Möglichkeiten von Virtual Reality und künstlicher Intelligenz im Mittelpunkt standen. Für Michel Reilhac, Kurator des VR-Wettbewerbs für die Internationalen Filmfestspiele der Biennale Venedig, liegt die Zukunft in „phygitalen“ Veranstaltungsformaten: „VR-Plattformen bieten eine faszinierende Alternative zum realen Leben, aber die wirkliche Wirkung liegt in hybriden Formaten. Das Physische verankert das Virtuelle“. Im E-Health-Track diskutierten Gesundheitsexperten, wie immersive Technologien die Behandlung von Patienten und den Kampf gegen Pandemien unterstützen können. Die Essenz: Um wirksam zu sein, müssen Gesundheitstechnologien patientenzentriert konzipiert werden.

Im Track Mobility gab Kirsten Hegner vom Digital Hub Mobility Einblicke in die neuesten Studien zur Mikromobilität: „Man muss das Rad nicht neu erfinden, um Mikromobilität umzusetzen. Schauen Sie sich die spezifische Struktur und den öffentlichen Verkehr in Ihrer Stadt an und lernen Sie von anderen Städten, die dies getan haben“. Auf der Industry Stage konnte man auch Live-Anwendungsfälle erleben: Marius Swoboda von Rolls-Royce schaltete zum Beispiel live in die VR-Cave im Berliner Werk und demonstrierte, wie das Unternehmen industrielle Prozesse mit Hilfe immersiver Technologien optimiert.

Partner-Bühne: Mathias Döpfner und Sebastian Turner über die Zukunft von ContentTech

Neben dem Programm auf den Bühnen konnten die Teilnehmer ein vielfältiges Rahmenprogramm erleben: Workshops vermittelten praxisnahes Wissen über Serienproduktion, Metadaten, Mikromobilität und digitale Ökosysteme. In der Startup Pitch Arena stellten innovative MediaTech-Startups ihre Geschäftsmodelle vor und das Networking Carousel förderte die spontane Vernetzung. Darüber hinaus hatten Filmliebhaber die Wahl zwischen sechs kuratierten Filmen, die im digitalen Cinemalovers Cinema gezeigt wurden.

Auf Abruf: Alle Inhalte bis zum 9. Dezember verfügbar

Gute Nachrichten für diejenigen, die die beiden Konferenztage verpasst haben: Um in diesem Jahr noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, in unser Programm einzutauchen, wird unsere Plattform für weitere vier Wochen geöffnet bleiben. Für nur 9,90 Euro können Sie jetzt Ihr On-Demand-Ticket kaufen, mit dem Sie bis zum 9. Dezember Zugang zu allen #mthcon2020 Sessions haben! Die MediaTech Hub Conference 2020 ist also noch lange nicht vorbei!

Sind Sie neugierig auf unseren Produktionsstandort in Babelsberg und wie die Live-Sessions den Weg auf die Online-Plattform gefunden haben? Werfen Sie einen Blick auf die #mthcon2020-Fotogalerien von Tag 1 und Tag 2.

Sichern Sie sich hier Ihr On Demand Ticket.

Mehr News wie diese gibt es hier.