Neue Standortstudie Babelsberg 2.0: Großes Entwicklungspotenzial am Medienstandort Babelsberg

teaser-startseite

Pressemitteilung, Potsdam, 28. Juni 2022 – Heute wurden die Ergebnisse einer neuen Standortuntersuchung zur wirtschaftlichen Situation des Medienstandortes Babelsberg im Auftrag des MediaTech Hub Potsdam im Medieninnovationszentrum Babelsberg bekannt gegeben. Durchgeführt wurde die Untersuchung von House of Research (Berlin) und transfermedia production services (Potsdam). Befragt wurden 145 Unternehmen am Standort Babelsberg. Ziel war es, zu erfahren, wie der Medienstandort aktuell aufgestellt ist und welche Entwicklungschancen sich mit Blick auf die anstehenden umfassenden Bauvorhaben bieten: Laut der Untersuchung arbeiten aktuell etwa 4.600 Menschen in Babelsberg, insgesamt sind circa 285.000 Quadratmeter Fläche in Nutzung. Der gemeinsame Umsatz der ansässigen Unternehmen liegt bei einer Milliarde Euro im Jahr. Damit hat sich der international bekannte Film- und Medienstandort Babelsberg zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region entwickelt und verfügt über einen innovativen und agilen Mittelstand sowie inzwischen auch über eine stark beachtete Startup-Szene.

  • Babelsberg ist wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region – auch durch innovativen und agilen Mittelstand
  • Unternehmen rechnen in den kommenden Jahren mit steigenden Umsätzen und Mitarbeitendenzahlen – dafür werden neue Flächen benötigt, aber nicht im Umfang der aktuell geplanten Bauvorhaben
  • Stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit der Unternehmen am Standort bieten bisher kaum genutzte Potenziale

Die Untersuchung systematisiert die 145 Unternehmen und Institutionen am Standort Babelsberg in drei Kategorien: Die Big Five umfassen als umsatzstärkste Unternehmen den rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg, die UFA, Studio Babelsberg, Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv (DRA) und das Filmorchester Babelsberg am Standort. Als wichtigste umsatzstärkste Unternehmen im Bereich Innovation werden Rotor Film, Volucap, Filmwerte, Dark Bay und Halostage genannt. Für junge Talente am Standort sorgen die Bildungsinstitutionen wie die Universität Potsdam, die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, das Hasso-Plattner-Institut, die Electronic Media School (EMS) und das Erich Pommer Institut (EPI).

Der Medienstandort Babelsberg lebt zudem von den überaus agilen ca. 130 mittelständischen Unternehmen und der immer stärker werdenden Startup-Szene.

Bisher kaum Unternehmen in den Bereichen Gaming, Animation und Distribution
Knapp ein Drittel (28 Prozent) der ansässigen mittelständischen Unternehmen sind in der klassischen Filmproduktion tätig sind. Bereits 21 Prozent der mittelständischen Unternehmen kommen aus der IT-Branche. Jedes zehnte Unternehmen am Standort ist im Bereich Medientechnologie im Einsatz: Stark vertreten ist hier der Bereich Virtual Production. Weltweit führend ist Babelsberg bei volumetrischer Videoauflösung. Auch in der Postproduktion bietet der Standort High-End-Lösungen für Cinema und Serial Drama. Zudem findet sich eine starke MediaTech Startup-Szene in Babelsberg. In den Bereichen Gaming, Animation und Distribution sind jedoch kaum Unternehmen ansässig. Hier besteht also noch großes Entwicklungspotenzial. Zudem finden sich kaum technische Dienstleister am Standort.

Große Mehrheit rechnet mit höheren Umsätzen und steigenden Mitarbeitendenzahlen Die große Mehrheit (66 Prozent) hat einen jährlichen Umsatz bis zu eine Million Euro. Jedes fünfte Unternehmen in Babelsberg (22 Prozent) verzeichnet Umsätze bis zu 10 Millionen Euro im Jahr. Kaum ein Unternehmen geht von Umsatzrückgängen aus. Über die Hälfte (62 Prozent) der befragten Unternehmen geht entsprechend auch von einer steigenden Mitarbeitendenzahl in den kommenden zwei Jahren aus. Nur 10 Prozent glauben nicht daran. Aktuell haben über ein Drittel (34 Prozent) der Firmen bis zu 100 Mitarbeiter:innen, jedes zehnte Unternehmen sogar mehr als 100 Angestellte.

Vor allem Büroflächen werden benötigt
Über zwei Drittel der Babelsberger Firmen (70 Prozent) nutzen aktuell bis zu 250 Quadratmeter Fläche. Nur 12 Prozent nutzen über 1.000 Quadratmeter als Studio- oder Produktionsflächen. Das deckt sich in etwa mit dem angegebenen Bedarf: Nur die Hälfte der mittelständischen Unternehmen benötigt überhaupt neue Flächen. Die Mehrheit dieser Unternehmen (79 Prozent) gibt an bis zu 250 Quadratmeter zu benötigen, nur 10 Prozent benötigen über 600 Quadratmeter für ihr Business. Nach den Angaben der Unternehmen werden vor allem Büroflächen gebraucht (67 Prozent). 19 Prozent benötigen Flächen für Studio und Produktion, 14 Prozent für Postproduktion. Nach aktuellen Erhebungen benötigen die Bestandsunternehmen ca. 15.000 Quadratmeter neue Flächen in Babelsberg. Im Zuge der geplanten Bauvorhaben entstehen in Babelsberg weitere 132.000 Quadratmeter – dies zeigt, dass eine starke Ansiedlungsoffensive für Medienunternehmen in Babelsberg gebraucht wird.

Kundenbeziehungen in Babelsberg sind wichtiger Grund für die Standortwahl
Die Hälfte der befragten Unternehmen geben an, dass sie Potsdam und Babelsberg als Lebensraum attraktiv finden. Erst in zweiter Linie sagen 38 Prozent, dass die Kundenbeziehungen ausschlaggebend für die Standortwahl sind. Ein Viertel (24 Prozent) schätzt die Möglichkeiten, Fördermittel vom Land Brandenburg zu erhalten, positiv ein. 14 Prozent benötigen die Dienstleister am Standort.

Laut Befragung gibt es vor allem noch Potenziale bei der Vernetzung und Zusammenarbeit der ansässigen Unternehmen: “Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Unternehmen muss verbessert werden. Die gesamte Pipeline ist da: Produktion, Virtual Production, Volumetrische Produktion, Farbkorrektur, Tonmischung, Filmorchester, Streaming. Plus sehr gut ausgebildetes Personal. Aber die Unternehmen arbeiten zu wenig projektbezogen miteinander, es kommen keine Aufträge untereinander, man bezieht sich nicht aufeinander, man bietet Kunden nicht das ganze Paket an. Babelsberg produziert Kino, High End Serie, Fernsehen, TV-Serien. Alles außer Show. Die Kommunikation untereinander, die gemeinsame Arbeit aber ist kaum gegeben.”

Andrea Wickleder, Geschäftsführerin des MediaTech Hub Potsdam fast zusammen: „Getragen wird Babelsberg von seiner Kernkompetenz Film. Die Untersuchung zeigt auch, dass wir über einen enorm innovativen und agilen Mittelstand und inzwischen auch über eine stark beachtete Startup-Szene verfügen. Das MediaTech Hub als einziges nationales Digital Hub für Medientechnologien ist inzwischen ein Leuchtturm in Deutschland geworden. Besonders in der dynamischen Entwicklung der letzten Jahre hinsichtlich weltweit einzigartiger Innovationen, die Ausweitung der Technologien und Geschäftsmodelle und in der vernetzten Zusammenarbeit am Standort sehen wir erhebliche Entwicklungspotenziale für die nahe Zukunft.”

Die Ergebnisse der Untersuchung bilden den Ausgangspunkt für weitere Diskussionen über intelligente Ansiedlungs- und Marketingpolitik rund um die geplanten Bauvorhaben am Standort Babelsberg.

Wie wurde die Untersuchung durchgeführt?
Basis der Untersuchung ist eine quantitative Befragung von 130 Unternehmen im Medienumfeld am Standort Potsdam-Babelsberg und eine qualitative Befragung der zehn größten und innovativsten Player. Die Ergebnisse basieren auf einer qualitativen Voruntersuchung und einer quantitativen Repräsentativbefragung. 42 von 130 Unternehmen haben sich an der quantitativen Befragung beteiligt. Durchgeführt wurde die Untersuchung im Zeitraum von April bis Juni 2022 von House of Research (Berlin) und transfermedia production services (Potsdam).

Über den MediaTech Hub Potsdam
Der MediaTech Hub Potsdam ist der führende Kompetenzstandort für digitale Medieninnovation in Deutschland. 2017 wurde der Zusammenschluss aus Medien- und Technologieunternehmen, Startups, Hochschulen und Forschungseinrichtungen auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (heute BMWK) zu einem der zwölf Digital Hubs gewählt – als einziger mit dem Schwerpunkt MediaTech. Unter dem Dach des Hubs werden neue digitale audio-, visuell und videobezogene Technologien und Geschäftsmodelle erforscht, entwickelt und realisiert. Im Zusammenspiel von Zukunftstechnologien, Visualisierungskraft der Medien und Erzählkompetenz entstehen branchenunabhängige Lösungen, die sich auch über die Entertainmentbranche heraus in der Industrie und im Mittelstand anwenden lassen. Das MediaTech Hub Management unterstützt das regionale Unternehmertum und die Gründerszene und macht die Innovationskultur am Standort sichtbar. Als Teil der Digital Hub Initiative ist der MediaTech Hub in das digitale Ökosystem Deutschlands und das damit verbundene nationale und internationale Netzwerk eingebunden. Mit Events wie der MTH Conference und Angeboten wie dem MediaTech Hub Accelerator oder dem MediaTech Hub Space werden individuelle Unterstützungs- und Netzwerkmöglichkeiten geboten. Der MediaTech Hub Potsdam ist der Ort für medientechnologische Innovation und bietet ein ideales Ökosystem, um Ideen in erfolgreiche Geschäftsmodelle zu verwandeln.

Kontakt

Doreen Goerisch | Public Relations, MediaTech Hub Potsdam
Tel.: +49 172 394 70 51 | press@mth-potsdam.de

Sie möchten die Ergebnisse der Studie einsehen?

Dann tragen Sie sich einfach in unser Kontaktformular ein und Sie bekommen die Standortstudie Babelsberg per Mail zugesandt.