Mikromobilität – Chaos oder Heilmittel für den Stadtverkehr?

picture-micromobility

Wie werden sich die Menschen in Zukunft fortbewegen? Auf der MediaTech Hub Conference erkunden wir mit Expert*innen aus der Industrie die Chancen und Herausforderungen der Mikromobilität.

Vier Haupt-Megatrends treiben den nachhaltigen Wandel der Mobilität voran, wobei jeder von ihnen auch neue Herausforderungen mit sich bringt: Neue Mobilität, autonomes Fahren, Digitalisierung und Elektrifizierung. Vor diesem Hintergrund versuchen Städte weltweit, nachhaltige Verkehrssysteme zu entwerfen, die die Umweltverschmutzung reduzieren, Verkehrsstaus und Lärm minimieren und so zu einer lebenswerteren Stadt beitragen. Die Mikromobilität wurde als ein wichtiger Beitrag eingeführt – wird sie diesem Anspruch gerecht? Oder erzeugt sie eher Chaos und Sicherheitsprobleme für Fußgänger und erhöht den ökologischen Fußabdruck?

In den letzten Jahren haben alternative Mobilitätsangebote weltweit Einzug in die Stadtlandschaften gehalten: Angebote wie Carsharing, Mitfahrgelegenheiten oder Fahrgemeinschaften haben den Mobilitätssektor zunehmend von einem produktbasierten Markt in einen Dienstleistungssektor verlagert – und versprechen Verfügbarkeit und Flexibilität nach individuellen Bedürfnissen rund um die Uhr. Doch mit dichtem Verkehr, überfüllten Straßen und steigendem Umweltbewusstsein wächst die Nachfrage nach flexiblen Transportmöglichkeiten jenseits des Automobils stetig. Auf ein E-Bike oder einen E-Scooter aufzusteigen ist oft die schnellste Lösung, und viele Nutzer genießen die Freiheit, an der frischen Luft zu sein und gleichzeitig Staus zu vermeiden. Gleichzeitig droht die große Zahl von Fahrzeugen den städtischen Raum zu überschwemmen: Park- und Verkehrsregeln sind manchmal nicht klar definiert, Sicherheitsrisiken sind noch nicht vollständig geklärt. Städte, Kommunen und Mobilitätsanbieter stehen gleichermaßen vor der Herausforderung, unseren gestiegenen Mobilitätsbedarf mit den notwendigen Anforderungen an Sicherheit und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen und gleichzeitig tragfähige Finanzierungs- und Kooperationsmodelle zu etablieren.

In dem Track Mobility der MediaTech Hub Conference erfahren wir die neuesten Erkenntnisse zur Mikromobilität in Europa vom Digital Hub Mobility, Roland Berger und Bayern Innovativ. In ihrer Diskussion „European City Dialogue on Mobility 2020 – Micromobility“ laden Kirstin Hegner (Managing Director, Digital Hub Mobility) und Tobias Schönberg (Senior Partner, Roland Berger) ein, über Hypothesen aus der Roland Berger Studie zur Zukunft der Mobilität zu diskutieren und mehr über das „Living Lab on E-Micromobility (MOBY)“ des EIT Urban Mobility zu erfahren.

In dem entsprechenden Workshop-Programm der MediaTech Hub Conference, das vom Digital Hub Mobility organisiert wird, kann ein tieferes Verständnis der Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren der Mikromobilität gewonnen werden und praktische Handlungsfelder für Städte sowie Vorschläge für kommunale und nationale Gesetzgeber entwickelt werden.

Begleiten Sie uns auf der Suche nach Wegen zur nachhaltigen Integration der Mikromobilität in das städtische Verkehrssystem – und buchen Sie Ihr #mthcon2020-Ticket jetzt!